Michael:

  Bluthochdruck steht auf der Top-Ten-Liste der bedrohlichen Krankheiten weltweit. Sollten Sie zu einem der Betroffenen gehören, kann ich Ihnen nur BodyFokus Cardio Balance empfehlen – mit dem Sie auf natürlichem Weg Ihren Bluthochdruck senken können.  


Was macht BodyFokus Cardio Balance besonders wertvoll?


Die einzigartige Kombination aus 12 besonders effektiven natürlichen Substanzen und die richtige Dosierung machen aus BodyFokus Cardio Balance einen hilfreichen Begleiter im Kampf gegen den Bluthochdruck.

Die speziellen Inhaltsstoffe sind so ausgewählt, dass jeder Aspekt einer natürlichen Blutdrucksenkung berücksichtigt wird:

  • Stärkung der Kontraktionskraft des Herzens
  • Steigerung des Blutflusses in den Herzkranzgefäßen und im Herzmuskel
  • Senkung des Gefäßwiderstands
  • Bessere Durchblutung und bessere Versorgung der Herzmuskel mit Sauerstoff

Entscheiden Sie sich - absolut risikofrei - für eins der Sparpakete und begeben Sie sich auf den Weg zu einer besseren, gesunden Zukunft. Ihr Kauf ist durch unsere 1-jährige Geld-Zurück-Garantie 100 % abgesichert.

Die Inhaltsstoffe

Traubenkernextrakt (OPC)

Oligomere Proanthocyanidine, kurz OPC, sind starke antioxidative Stoffe, die insbesondere in Weintraubenkernen zu finden sind. OPC hemmen im Körper das Enzym ACE, das gefäßverengende Faktoren aktiviert, und können somit zur Die sollte nach Verbesserung des Blutdrucks beitragen.1 Hierbei handelt es sich um den gleichen Mechanismus zur Blutdrucksenkung, den sich viele Medikamente zunutze machen.

Weißdornextrakt

Weißdorn fördert die Durchblutung und erweitert die kleinen Herzkranzgefäße, wodurch der Herzmuskel besser mit Sauerstoff versorgt und gestärkt wird. Eine Studie, die im Jahr 2001 im International Journal of phytotherapy and phytopharmacology veröffentlicht wurde, konnte feststellen, dass eine tägliche Einnahme von Weißdornextrakt über 12 Wochen das Herz der Patienten leistungsfähiger machte und den systolischen Blutdruck um bis zu 14,4 mmHg senkte.2 3

Granatatapfelschalenextrakt (Ellagsäure)

Der Granatapfel ist eine exotische Frucht, die zum einen in der Lage ist, die antioxidative Abwehr des Körpers zu verbessern und somit auch freie Radikale in den Blutgefäßen zu reduzieren. Zum anderen hemmt sie ebenso wie die Weintraube das Enzym ACE und wirkt so einer Erhöhung des Blutdruckes durch Gefäßverengung entgegen.4 Antioxidantien aus Obst und Gemüse können der Entstehung und Wirkung schädlicher freier Radikale entgegenwirken und so das Risiko für die Entstehung einer koronaren Herzkrankheit senken.5

Amlafruchtextrakt

Der Extrakt aus der Amlafrucht wirkt Gefäßablagerungen entgegen, indem die Blutfettwerte positiv beeinflusst werden. In einer Studie aus dem Jahr 2012 nahmen 40 Probanden über 42 Tage Amlafrucht zu sich mit dem Ergebnis, dass bei Ihnen der Wert für das “schlechte” LDL-Cholesterin und der totale Cholesterinwert sig-nifikant sanken. Dagegen stieg der Wert für das “gute” HDL-Cholesterin deutlich an. Das Verhältnis zwischen den “guten” und den “schlechten” Blutfetten konnte auf diese Weise verbessert werden und damit auch die Gefäßgesundheit. 6

Lavendelblüten

Stress jeglicher Art kann dem Herz-Kreislauf-System schaden und Bluthochdruck hervorrufen. Auch die Wirkung von Stress auf das Nervensystem spielt eine große Rolle.7 Lavendel wirkt beruhigend und entspannend auf das Nervensystem,8 wobei hier vor allem die Inhaltsstoffe Linalylacetat, Linalool und Cineol zu erwähnen sind.

L-Arginin

L-Arginin ist eine semiessentielle Aminosäure, die besonders wichtig für den Erhalt eines normalen Blutdrucks ist. Aus L-Arginin wird Stickstoffmonoxid synthetisiert, das zu einer Gefäßerweiterung führt. Studien zufolge kann L-Arginin über diese Gefäßerweiterung einen erhöhten Blutdruck signifikant senken.9

In einer Cochrane-Metaanalyse, die im 2011 in dem American Heart Journal veröffentlicht wurde, konnte festgestellt werden, dass eine tägliche Einnahme von L-Arginin den systolischen Blutdruck um bis zu 5,6 mmHg und den diastolischen Blutdruck um bis zu 3,8 mmHg senken kann.10

Magnesium

Viele Studie konnten nachweisen, dass eine erhöhte Magnesiumzufuhr dazu beitragen kann, Bluthochdruck zu senken.11 12

Zum einen sorgt Magnesium dafür, dass sich die Muskelzellen der Blutgefäße entspannen, wodurch sie sich weiter stellen und der Blutdruck sinken kann. Zum anderen ist Magnesium für das Absinken des Adrenalinspiegels verantwortlich, und Adrenalin ist ein Stresshormon, das den Blutdruck erhöht.

Menschen, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen oder über längere Zeit eingenommen haben, haben einen erhöhten Magnesiumbedarf.

Coenzym Q10

Coenzym Q10 ist ein wichtiges mitochondriales Antioxidans, das gemäß zahlreichen Studien einen blutdrucksenkenden Effekt hat. In einer 2007 im Journal of Human Hypertension veröffentlichten Metastudie gelang es Forschern festzustellen, dass Coenzym Q10 den Bluthochdruck senken kann. Es wurden 12 Studien betrachtet, und bei jeder einzelnen konnte durch Coenzym Q10 der systolische Wert um 11 bis 17 Punkte (mm Hg) und der diastolische Wert um 8 bis 10 Punkte gesenkt werden. Diese Senkung ist der Wirkung vieler pharmazeutischer Blutdruckmedikamente gleichwertig.13 14

Resveratrol

Resveratrol ist ein Polyphenol, das für die rote Farbe der Trauben verantwortlich ist. Es konnte gezeigt werden, dass Resveratrol den systolischen Blutdruck signifikant senken kann.15

Es wird als französisches Paradoxon bezeichnet, dass die Franzosen viel Rotwein trinken und gleichzeitig ein vergleichsweise niedriges Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen aufweisen. Dies kann man unter anderem auf den wertvollen Inhaltsstoff Resveratrol im Rotwein zurückführen.16

Vitamin K2

Vitamin K2, auch Menachinon genannt, kann Arterienverkalkung verhindern. Studien konnten nachweisen, dass eine ausreichende Vitamin-K2-Zufuhr das Arterioskleroserisiko bis zu 20 % senken kann.17 Dies liegt an der wichtigen Funktion von Vitamin K2, den Kalziumspiegel im Blut zu regulieren. Bei diesem Prozess ist auch Vitamin D3 nötig. Wird das Kalzium nämlich nicht aus dem Blut in die Knochen transportiert, wird es von den Gefäßwänden aufgenommen. Die Folge ist, dass die Arterienwände verkalken. Es gibt wissenschaftliche Hinweise darauf, dass Vitamin K2 sogar in der Lage ist, eine bereits bestehende Arterienverkalkung wieder umzukehren.18

Vitamin D3

Vitamin D3 ist ein Prohormon, das eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Bluthochdrucks spielt. Fehlt das Vitamin D im Organismus, verhärten sich die Arterien, denn ohne eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D, kann das Kalzium nicht richtig verstoffwechselt werden. Bei diesem Prozess ist auch Vitamin K2 nötig. Die Versteifung der Arterien infolge dessen führt zu Erhöhung des Blutdrucks. 19 20

Vitamin B1

Vitamin B1 (Thiamin) ist bei der Blutbildung und der Regulierung des Blutkreislaufs sehr wichtig und kann bei einer Unterversorgung des Körpers den Blutdruck erhöhen. Vitamin B1 nimmt zudem im Körper entscheidenden Einfluss auf das zentrale sowie das periphere Nervensystem. Ein gesundes Nervensystem sorgt dafür, dass keine übermäßige Stresshormonausschüttung stattfindet. Darüber hinaus verbessert Vitamin B1 die Nährstoffaufnahme.

JETZT SICHERN


Unsere Garantie

BodyFokus möchte, dass Sie rundum zufrieden sind. Deshalb bieten wir Ihnen eine 365-tägige Geld-zurück-Garantie, gültig ab dem Zeitpunkt, an dem Sie das Produkt bei uns gekauft haben.

Bestellen Sie jetzt Cardio Balance

1 Monats-Vorrat
1 Dose
für 59,90€ je Dose
IN DEN EINKAUFSWAGEN
Heute: versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
3 Monats-Vorrat
3 Dosen
statt 59,90€
für 51,90€ je Dose
IN DEN EINKAUFSWAGEN
Heute: versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
Sie sparen 13%!
6 Monats-Vorrat
6 Dosen
statt 59,90€
für 44,90€ je Dose
IN DEN EINKAUFSWAGEN
Heute: versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
Sie sparen 25%!






Unser Versprechen an Sie:

Höchstmaß an Sicherheit

Ihre Daten werden geschützt und verschlüsselt übertragen.

Geprüfter Online Shop

über 100.000 zufriedene Kunden

Ausgezeichneter Kundenservice

support@bodyfokus.com
DE: 0800 966 0200
AT / CH: 00800 966 02000

Schnelle & sichere Lieferung

über unseren Premium-Partner DHL, versichert und mit Tracking

Bio- und ISO-zertifiziert

Herstellung ausschließlich in Deutschland nach höchsten Standards

365 Tage Geld-Zurück-Garantie

100% garantierte Kundenzufriedenheit

Quellen & Studien

  1. Actis-Goretta, L., Ottaviani, JI., Keen, CL., Fraga, CG. (2003). Inhibition of angiotensin converting enzyme (ACE) activity by flavan-3-ols and procyanidins. FEBS Lett 555(3): 597-600.
  2. Asgary, S., Naderi, GH., Sadeghi, M., Kelishadi, R., Amiri, M. (2004). Antihypertensive effect of Iranian Crataegus curvisepala Lind.: a randomized, double-blind study. Drugs Exp Clin Res 30(5-6):221-225.
  3. Aviram, M., Dornfeld, L. (2001). Pomegranate juice consumption inhibits serum angiotensin converting enzyme activity and reduces systolic blood pressure. Atherosclerosis 158(1): 195-8.
  4. Biesalski, H. K., Bischoff, S. C., Puchstein, C. (2010). Ernährungsmedizin. 4. Auflage. Thieme Verlag. S. 557 f.
  5. Gopa, B., Bhatt, J., Hemavathi, KG. (2012). A comparative clinical study of hypolipidemic efficacy of Amla (Emblica officinalis) with 3-hydroxy-3-methylglutaryl-coenzyme-A reductase inhibitor simvastatin. Indian J Pharmacol 44(2): 238-242.
  6. Kulkarni, S., OFarrell, I., Erasi, M, Kochar, MS. (1998). Stress and hypertension. WMJ 97(11): 34-8.
  7. Koulivand, PH., Ghadiri, MK., Gorji, A. (2013). Lavender and the Nervous System. Evid Bases Complement Alternat Med 2013: 681304.
  8. Dong, JY., Qin, LQ., Zhang, Z., Zhao, Y., Wang, J., Arigoni, F., Zhang, W. (2011). Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: a meta-analysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. Am Heart J 162(6): 959-65.
  9. Koulivand, PH., Ghadiri, MK., Gorji, A. (2013). Lavender and the Nervous System. Evid Bases Complement Alternat Med 2013: 681304.
  10. Dong JY1, Qin LQ, Zhang Z, Zhao Y, Wang J, Arigoni F, Zhang W (2011). Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: a meta-analysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. Am Heart J. 2011 Dec;162(6):959-65.
  11. Chiuve, SE., Korngold, EC., januzzi, JL., Gantzer, ML., Albert, CM. (2011). Plasma and dietary magnesium and risk of sudden cardiac death in women. Am J Clin Nutr 93(2): 253-60.
  12. Zhang, X., Li, Y., Del Gobbo, LC., Rosanoff, A., Wang, J., Zhang, W., Song, Y. (2016). Effects of Magnesium Supplementation on Blood Pressure: a Meta-Analysis of Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trials. Hypertension 68(2): 324-33.
  13. Rosenfeldt, FL., Haas, SJ., Krum, H., Hadj, A., Ng, K., Leong, JY., Watts, GF. (2007). Coenzyme Q10 in the treatment of hypertension: a meta-analysis of the clinical trials. J Hum Hypertens 21(4): 297-306.
  14. Yamagami, T., Kagami, H., et al. (1986). Effect of coenzyme Q10 on essential hypertension, a double-blind controlled study. In: Folkers, K., Yamamura, Y. (1986). Biomedical and Clinical Aspects of Coenzyme Q10: Proceedings of the Fifth International Symposium on the Biomedical and Clinical Aspects of Coenzyme Q10. Elsevier Science Publishers 5: 337–343.
  15. Liu, Y., Ma, W., Zhang, P., He, S., Huang, D. (2015). Effect of resveratrol on blood pressure: a meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Nutr 34(1): 27-34.
  16. Ferrieres, J. (2004). The French paradox: lessons for other countries. Heart 90(1): 107-111.
  17. Beulens, JW., Bots, ML., Atsma, F., Bartelink, ML., Prokop, M., Geleijnse, JM., Witteman, JC., Grobbee, DE., van der Schouw, YT. (2009). High dietary Menaquinone intake is associated with reduced coronary calcification. Atherosclerosis 203(2): 489-93.
  18. Schurgers, LJ., Spronk, HM., Soute, BA., Schiffers, PM., DeMey, JG., Vermeer, C. (2007). Regression of warfarin-induced medial elastocalcinosis by high intake of vitamin K in rats. Blood 109(7): 2823-31.
  19. Forman JP, Giovannucci E, Holmes MD, Bischoff-Ferrari HA, Tworoger SS, Willett WC, Curhan GC (2007). Plasma 25-hydroxyvitamin D levels and risk of incident hypertension. Hypertension 49(5): 1063-9
  20. Anderson JL, May HT, Horne BD, Bair TL, Hall NL, Carlquist JF, Lappé DL, Muhlestein JB; Intermountain Heart Collaborative (IHC) Study Group (2010). Relation of vitamin D deficiency to cardiovascular risk factors, disease status, and incident events in a general healthcare population. Am J Cardiol. 2010 Oct 1;106(7): 963-8.